Vorwort Es gab nur eines, was Marlene Dietrich mehr haßte als Biographien: Das waren die Biographen. Interviews zu ihrem lebensweg, zu ihren Rollen, ihren Beziehungen zu Frauen gab sie nur widerwillig und wenn, dann gegen ein hohes Honorar. Ihre Antworten fielen einsilbig und eigensinnig aus. »Mein Leben geht dich einen Dreck an«, fuhr sie Maximilian Schell in seinem 1982/1983 gedrehten Dokumentarfilm >Marlene< an; das nach ihren Kriterien noch eine höfliche Form der Zurechtweisung. Weil sie Geld brauchte, schrieb sie ihre Autobiographie, dieses schreckliche Buch«. Auch darin gelang es ihr auf b-emerkenswerte Weise, die Neugier nach sensationellen Enthüllungen oder nach ihrer Lebensgeschichte zu unterlauien. Das WerkRead More →

Liebe Besucherinnen und Besucher “…………………………………………………………………………………………………………….. ………………………………………………………………………………………………………………. ………………………………………………………………………………………………………………. ………………………………………………………………………………………………………………. ………………………………………………………………………………………………………………. …………………., ………………………………….! ……………………………………………………………………………………………………………….. ……………………………………………………….” Lulu //apropos, kennen Sie Lulu KebabRead More →